Gigaliner - soll so die Zukunft des Güterverkehrs aussehen?!

05.06.2015 in Verkehrswende

die überlangen Lkw, die bis zu 20 Tonnen schwerer und fast 7 Meter länger sein dürfen, als die bisherigen Lkw, erobern im Rahmen des seit über drei Jahren laufenden und unter der Schwarz-gelben Bundesregierung gestarteten Feldversuches immer mehr Straßen und Bundesländer. 

„Scania puoliperävaunu ja keskiakseliperävaunu Rauma Finland“ von Teppo Lainio - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons

Und nachdem die Rot-grüne Klage vor dem Verfassungsgericht inzwischen abgewiesen wurde und infolge der Druck der Industrie- und Logistikbranche, die großes Interesse an den Riesen-Lkw hat, gestiegen ist, läuft der Feldversuch jetzt auch im Grün-rot regierten Baden-Württemberg. Allerdings soll hier wenigstens eine umfassende CO2-Bilanz der Gigaliner erstellt werden.

Denn seit Erscheinen des Zwischenberichts zum Feldversuch wird in der öffentlichen Diskussion verstärkt darauf hingewiesen, dass befürchtete Probleme ja gar nicht eingetreten seien und  die Gigaliner sogar ökologische Vorteile hätten. Jedoch werden die CO2 —Effekte nur unter der Annahme untersucht, dass die gleiche Ladung sonst mit entsprechend mehr herkömmlichen Lkw transportiert würde. Leerfahrten, Auswirkungen auf die Logistikketten mit immer größer werdenden Entfernungen und die indirekten Negativeffekte, wie die Verlagerung des Güterverkehrs von der Schiene auf die Straße durch die niedrigeren Kosten pro Tonnenkilometer bei den Gigalinern im Vergleich zu Standart-Lkws, werden dabei völlig außer acht gelassen. Von negativen Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit, durch die längeren Bremswege und die höheren Unfallschäden, sowie teuren Infrastrukturmaßnahmen, wie den Bau von Parkplätzen, Umladestationen und die höheren Instandhaltungskosten durch den stärkeren Verschleiß des Straßennetzes ganz zu schweigen.

Dass durch Gigaliner die Güterverkehrsprobleme in Zukunft gelöst werden können, ist also mehr als zweifelhaft. Stattdessen gehört der Güterverkehr auf Schiff oder Schiene und nicht auf die Straße, wenn wir unsere Umwelt erhalten wollen und die Straßen nicht noch verstopfter werden sollen. 

Gigaliner stehen diesem Ziel aber diametral gegenüber und deshalb kann so die Zukunft des Güterverkehrs sicher nicht aussehen!

Aktivität

zum Ranking

1.
Platz
159
Punkte
Beiträge
Kommentare
Votes

Auto

Strom, fossile Kraftstoffe oder Wasserstoff - was wird 2050 unsere Autos antreiben und welche Rolle wird das eigene Auto noch für dich spielen? Weiterlesen

Fahrrad

Wird der Radverkehrsanteil in vielen urbanen Räumen den Anteil des motorisierten Individualverkehrs im Jahr 2050 überholt haben? Welcher Platz wird Radfahrern im Straßenverkehr eingeräumt und wie sicher können sich Radfahrer Mitte des 21. Jahrhunderts fühlen? Weiterlesen

zurück zum

Newsroom